Geschichte der Ludwig-Hofacker-Gemeinde

JahrEreignis
1899Die Stuttgarter Leonhardsgemeinde plant, für die neu entstandene Wohngegend am Bopser eine eigene Kirche mit 800 Sitzplätzen zu bauen.
1903Kauf des Anwesens Dobelstraße 12. Wegen des 1. Weltkriegs und der anschließenden Inflation werden die Pläne jedoch nicht umgesetzt.
1932Einweihung der ersten Ludwig-Hofacker-Kirche mit ca. 300 Sitzplätzen am 6. November
1933

Investitur von Pfarrer Traugott Schaible.

In den 30er Jahren: Erwerb des Dobelgartens

1937Die Ludwig-Hofacker-Gemeinde wird selbstständige Kirchengemeinde.
1944 In der Nacht vom 24. auf den 25. Juli wird die Stuttgarter Innenstadt durch drei schwere Luftangriffe fast vollständig zerstört. Auch die Ludwig-Hofacker-Kirche und das angrenzende Pfarrhaus werden durch eine Brandbombe zerstört.
1947 Investitur von Pfarrer Richard Ratter
1949Grundsteinlegung der neuen Ludwig-Hofacker-Kirche am
1. Mai, nach einem Entwurf von Architekt Otto Bartning. Die Kirche ist eine der 48 sogenannten "Notkirchen", gestiftet von amerikanischen Christen unter der Bedingung, dass die Gemeinde das Fundament und die Backsteinwände - aus abgekratzten Trümmersteinen - in Eigenleistung erstellt.
1950Einweihung der neuen Ludwig-Hofacker-Kirche mit ca. 400 Sitzplätzen am 12. Februar
1956Einweihung des Gemeindehauses am 4. November, nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr. In diesem ist auch der gemeindeeigene Kindergarten untergebracht.
1969Der große Sanitärbau im Dobelgarten wird erstellt.
1971

Investitur von Pfarrer Winrich Scheffbuch.

Gründung des selbstständigen Jugendwerks der Gemeinde und des ersten Hauskreises

1975 Einführung des zweiten Gottesdienstes
2000Investitur von Pfarrer Jürgen Schwarz und Pfarrerin Franziska Stocker-Schwarz
2005Die Ludwig-Hofacker-Kirche wird unter Denkmalschutz gestellt.
2015

Investitur von Pfr. Ulrich Scheffbuch

 

Ausführlichere Angaben zur Geschichte der Gemeinde können der Broschüre Da(e)nkMal entnommen werden. Sie liegt in der Kirche aus und kann für 5 Euro erworben werden. (Der Erlös ist für die Renovierungsarbeiten des Gemeindehauses bestimmt.)